Gipfelbuch

"Wir blicken Suisse Alpine 2020 entspannt entgegen"

Mit dem Vorhaben, seine Führerliteratur zu digitalisieren, hat sich der SAC ein ambitioniertes Ziel gesetzt. Sollte es gelingen, dürfte das Portal neu das grösste Angebot auf dem Markt sein. Bei den bereits etablierten Portalen blickt man dem neuen Angebot entspannt entgegen. Die Macher von Gipfelbuch.ch – der bis anhin grössten Tourencommunity sehen „Suisse Alpine 2020“ als Ergänzung, freuen sich auf das neue Angebot und sind bereits jetzt in ständigem Austausch mit dem SAC. 

 

Reto Baur, Gründer und Geschäftsführer der Bergportal GmbH, welche Gipfelbuch.ch betreibt hat im Interview mit AlpineBlog.ch Stellung bezogen.

 

Reto Baur, mit Gipfelbuch.ch seid ihr eine der führenden Tourenplanungsplattformen in der Schweiz. Wie seht ihr das Projekt des SAC?

Sehr positiv. Es ist wichtig, dass der SAC in der digitalen Welt den nächsten Schritt bald unternimmt. Das Angebot von SAC und Bergportal ergänzen sich optimal.

 

Mit der Digitalisierung von Führerliteratur konkurrenziert der SAC euch eigentlich direkt, schliesslich ist bei euch ähnliches im Gange mit der Filidor-Verlages?

Diesbezüglich sind wir sehr entspannt. Unsere Plattform ist für die Verlage nichts anderes als ein digitaler Absatzkanal, einfach mit dem Unterschied, dass wir kein primärer Buchhändler sind, sondern die kostenpflichtigen Inhalte von Verlagen den Usern genau dort anbieten, wo es sie am meisten interessiert. Dieses Angebot steht sämtlichen Verlagen offen. Filidor, Rother Verlag, Tyrolia waren hier sehr schnell von der Idee zu begeistern. Beim SAC scheint dies – Status heute – noch nicht spruchreif zu sein.

 

Ihr habt bereits Kooperationen mit dem SAC am Laufen, namentlich im Bereich Sicherheit sowie einem Portal für die Hüttenwarte zum Erfassen der aktuellen Verhältnisse. Inwiefern werdet ihr in Bezug auf „Suisse Alpine 2020“ zusammenarbeiten?

Die Art und Weise der Zusammenarbeit ist noch nicht definiert. Bisher hat auch noch kein direkter Kontakt mit dem Projektteam stattgefunden. Wir sind aber mit der SAC Geschäftsführung im regelmässigen Austausch und der Wille für eine Zusammenarbeit scheint auf beiden Seiten gegeben zu sein. Eine enge Zusammenarbeit würde die Position beider Organisationen im Markt klar stärken, gerade weil unsere Angebote derart komplementär sind.

 

Wurdet ihr denn vom SAC für eine Kooperation überhaupt angefragt?

Wir sind im regelmässigen Kontakt, aber konkrete Gespräche mit dem Projektteam wie eine Zusammenarbeit ausstehen könnte, haben noch nicht stattgefunden.

 

Wäre für Euch eine Kooperation denn denkbar?

Klar. Die beschränkte Grösse des Schweizer Marktes und das komplementäre Angebot drängen eine Zusammenarbeit quasi auf. Wie genau das aussehen könnte, lässt sich erst sagen, wenn mehr über das Projekt bekannt ist.

 

Schauen wir etwas genauern hin, welches ist eure Perspektive? Inwiefern differnziert oder ergänzt ihr Euch?

Unser Fokus liegt klar in der Tourenplanung mit den aktuellen Verhältnisinformationen von Berggängern und Hüttenwarten im Zentrum. Das ist ein Bereich wo sogar die deutschen und österreichischen Portalbetreiber neidisch in die Schweiz schauen. So etwas lässt sich nicht mit viel Geld einfach bauen, sondern diese Kultur wächst über die Zeit und benötigt viel Pflege und Sinn für die Details.

 

In der Schweiz habt ihr als erste Plattform damit begonnen, analoge Literatur auch digital anzubieten. Was waren Eure Beweggründe?

Routenbeschreibungen im Wikipedia-Stil aus der Community erreichen insbesondere dort ein hohes Qualitätsniveau, wo viele Autoren die Routenbeschreibung kontinuierlich ergänzt und verfeinert haben. Das ist aber nicht überall der Fall. Der User soll die Wahl haben, ob er für eine konkrete Tour lieber einen kleinen Geldbetrag investiert und dafür die Routenbeschreibung eines professionellen Autors erhält, oder sich mit der kostenlosen Community-Variante zufrieden gibt. Da die Verlage mit der Digitalisierung noch nicht so weit sind, ist die Einbindung von entsprechenden Buchseiten in PDF-Form der einfachste Weg. Zudem weiss auch der User was er dabei erwarten kann.

 

Das Digitalangebot besteht nun schon seit einer Weile. Welche Erfahrungen habt ihr bisher gemacht mit der Digitalisierung der Filidor-Literatur?

Wir sind positiv überrascht vom Echo aus der Community, gerade auch weil unser Angebot zwar verschiedene Verlage abdeckt, aber von diesen erst ein paar wenige Publikationen umfasst. Da investieren wir zurzeit sehr aktiv in den Ausbau und rennen bei den Verlagen offene Türen ein.

 

Wagen wir einen Blick in die Zukunft. Was ist bei Euch noch alles geplant?

An den kreativen Ideen hat es uns noch nie gefehlt. Dass bei uns das Jahresbudget relativ bescheiden ist, hat den positiven Effekt, dass wir uns stets sehr genau überlegt haben, wo der Mehrwert für den Nutzer am grössten ist. Viel Potential liegt sicher noch in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern. Gerade unser letztes Projekt, die Einbindung des Lawinenrisiko-Indikators von skitourenguru.ch, ist ein ausgezeichnetes Beispiel hierfür.

 

 

Gipfelbuch.ch – die Tourencommunity

Bergportal GmbH ist ein unabhängiges Unternehmen und betreibt verschiedene Bergsport-Portale im Internet. Diese sollen dem Alpinisten im Winter und im Sommer als zentrale digitale Anlaufstelle dienen (Tourenplanung, Community, Networking etc.). Geografisch decken die Portale die europäischen Alpen ab, wobei der Schwerpunkt auf dem deutschsprachigen Alpenraum liegt.

Die Websiten skitouren.ch, bergtour.ch, snowboardtouren.net und gipfelbuch.ch wie auch die Mobile-App Alpenkalb sind Produkte von Bergportal GmbH. Das Konkurrenzportal Basislager.ch wurde im Sommer 2007 übernommen und in die vier Portale integriert. Unsere Portale gehören spätestens seit diesem Zeitpunkt zu den grössten Online-Plattformen für Bergsport- und Outdoor-Aktivitäten im Alpenraum.

Bergsportler und Outdoor-Enthusiasten finden auf den Portalen sämtliche notwendigen Informationen zur Planung ihrer Bergabenteuer. Im Vordergrund stehen Routenbeschreibungen und Berichte über die aktuellen Verhältnisse in den Bergen, regelmässig verfasst von einer aktiven Bergsport-Community. Zudem unterstützen die Plattformen Freizeitaktivisten beim Networking und Informationsaustausch unter ihresgleichen.

   
Profile photo of Manuel Scherrer

Leave a reply

Springe zur Werkzeugleiste