MTM1MjQzNDcxNDE3MDIyOTQy

Tipps für verbesserte Fusstechnik

Die Tage werden länger und wärmer, der Fels lockt zum Klettern. Doch die Ernüchterung folgt sprichwörtlich auf dem Fuss, denn während in der Kletterhalle grosse Griffe und Überhänge spektakuläre Züge erlauben, ist draussen eine saubere Fusstechnik das A und O. Diese Tipps helfen dir weiter. 

 

Du hast es bestimmt schon einmal – wenn nicht sogar tausendmal – gehört: Nichts geht beim Klettern über eine gute Fusstechnik. Aber wie immer ist der beste Ratschlag nichts wert, wenn nicht eine detaillierte Erklärung folgt. Das Rock Climber’s Training Manual von Mike and Mark Anderson schafft hier Abhilfe, und liefert in unterschiedlichen Episoden Tipps und Tricks für erfolgreiches Klettern am Fels. Unter anderem für eine saubere Fussarbeit.

 

Fokus auf Füsse anstatt Arme

Warum ist die Fussarbeit entscheidend beim Klettern? Typischerweise liegt das Augenmerk beim Klettern zu Beginn nicht bei der Fussarbeit. Dies ist wenig überraschend, streben doch viele Kletterer danach, ihren Oberkörper zu stärken, obwohl sie mit entsprechender Fussarbeit nicht nur ihre Unterarme entlasten könnten, sondern ihren Körper auch kraftschonender in die Nähe des nächsten Griffs bringen könnten.

 

Wann solltest du deine Füsse am besten einsetzten? Inbesondere beim Topropen (jeder fängt mal vorsichtig an – gut so!) und beim Bouldern lohnt es sich in den ersten Zügen sauber mit den Füssen zu arbeiten. So kannst du dich besser auf deinen nächsten Move konzentrieren und musst keine Angst vor dem nächsten Sturz zu haben. Ebenfalls geeignet: Baue regelmässig eine Boulder- (am besten senkrechte bis leicht geeneigte, technische Boulder) oder Topropesession ein, wo du dich nur auf die Fussarbeit konzentrierst. Auch gut als Warm-up Programm geeignet.

 

So viele Tritte wie möglich benützen

Behalte zudem deine Füsse tief, und und wechsle die Position so oft wie möglich. Besser viele und kleine Schritte, als wenige und grosse. Versuche also bspw., jeweils immer den nächst möglichen Tritt zu erreichen, anstelle jenes Tritts, der dich am meisten nach oben bringt. Die meisten Routen in der Halle sind mit weiten Tritten und Zügen versehen. Das macht Spass und ist spektakulär, hat aber mit der Realität am Fels leider nicht allzuviel zu tun.

 

Ganz wichtig: Tritte korrekt belasten. Gute Fussarbeit umfasst nicht nur das Platzieren deiner Füsse dort wo es grad am besten passt. Wenn du einen Tritt erreichst hast, versuche mit deinen Zehen auf dem Tritt die richtige Position zu finden, wo du am meisten Reibung erzielst zwischen Kletterfinken und Klettergriff. Hilft insbesondere der Körperspannung und gibt dir ein Gefühl für die richtige Belastung.

 

 

Die wichtigsten Kniffs findest du untenstehend abgebildet: 

 

MTM1MjQzNDY5MjY5NjA0ODMw

Platziere die Spitze des Kletterfinkens präzise direkt in die Öffnung und nicht an den obersten Punkt des Trittes. Hebe den Fersen langsam an.

 

MTM1MjQzNDcyNDkwNzc2NTg2

Bei Slopern, senke den Fersen soweit, bis der vordere, aufliegende Fussteil den maximalen Kontakt hat. Krümme die Zehen nach unten, stehe so hoch wie möglich (also senkrecht entlang der Wand) für den besten Halt.

 

 

MTM1MjQzNDcxNDE3MDIyOTQy

Bei kleinen Tritten, fokussiere dich auf die markanteste Erhebung, setze den Fuss frontal auf den Tritt und halte in ca. in einem 90° Winkel.

 

 

MTM1MjQzNDcwMzQzNDM0MjEw

Bei einer flachen Wand: Presse den vorderen Teil des Fusses flach auf die Wand, erhebe den Fersen so weit es geht, biege die Zehen nach oben um um den vorderen Fussteil zu stärken.

 

Hat dir das geholfen? Was sind deine Erfahrungen, Tipps und Tricks? Schreibe sie uns in deinem Kommentar!

 

Gestalte dir jetzt dein individuelles Kletteroutfit!
Wähle einen unserer Bestseller oder gestalte dein individuelles Outfit unter shop.alpineblog.ch - Viel Spass!

 

 

Inspiriert durch Climbing.com

 

 

 

Profile photo of Manuel Scherrer

Leave a reply

Springe zur Werkzeugleiste