Expeditionsteam

Doku SAC-Expeditionsteam Folge 3 & 4: Biwak bei Minustemperaturen und Aufstieg in die SAC-Hütte

Jugendliche, die furchterregende Felswände hinaufklettern, bei minus 15 Grad biwakieren und um ihre Freundschaft kämpfen. Das ist das Expeditionsteam des Schweizer Alpenclub SAC. Das SRF hat die jungen Athleten auf ihrem Weg begleitet, und strahlt dazu 6 Sendungen aus.

 

 

 

 

Wer wissen will wie sich die Kandidaten im Auswahlverfahren geschlagen haben und was in der ersten Tour am Mont Blanc geschehen ist, kann die ersten beiden Folgen nochmals im Replay reinziehen.

 

 

Hier gibts die Folge 3 „Biwak bei Minustemperaturen“ im Replay:

Letzte Chance für die Kandidaten der ersten Gruppe, die Guides von ihrem Können zu überzeugen. Eine Seilschaft muss bei eisiger Kälte klettern. Die andere findet plötzlich keinen Weg mehr. Nachdem sie 10 Stunden unterwegs waren, müssen sie am Abend draussen im Biwak übernachten – bei minus 10 Grad.

 

 

Und hier Folge 4 „Aufstieg zur unbewarteten SAC-Hütte“ im Replay:

Die zweite Gruppe übernachtet in einer unbewirteten SAC Hütte, die weder Strom noch fliessendes Wasser hat. Der erste Test für die Kandidaten ist deshalb das Einkaufen. Alles muss fast 2000 Höhenmeter hinauf getragen werden. Der Aufstieg wird zum ersten Härte-Test.

 

 

Facts zum SAC-Expeditionsteam

Die Kriterien um ins Expeditionsteam aufgenommen zu werden
Zwingend sind top Kondition und hohe Fähigkeiten im Klettern. Doch selbst das reicht nicht. Wer auf Expedition will, muss auch Fähigkeiten und Charaktereigenschaften mitbringen, die auf den ersten Blick nichts mit Bergsteigen zu tun haben.Die Kandidaten müssen zeigen, dass sie auch kochen, abwaschen, Schnee schmelzen, aufräumen, schleppen und anderen helfen können. Sie sollen nicht für sich, sondern fürs Team arbeiten.

Die Selektion fürs Expeditionsteam
Um die sechs Jugendlichen zu finden, die diesem Profil entsprechen, führen die Guides im Auftrag des SAC zuerst während einem Wochenende Tests in Kondition und Klettertechniken durch. Nach diesem Wochenende kommen von den 20 Kandidaten noch neun in die zweite Runde.Diese verbringen mit den Guides eine Woche im Hochgebirge und müssen sich noch härteren Tests stellen. Denn es gibt immer noch neun Kandidaten, aber nur sechs Plätze im Team.
SRF ist immer dabei
SRF hat die Kandidaten von den ersten Tests an begleitet. Am Ende der ersten sechs Sendungen haben die Guides ihr Expeditions-Team zusammengestellt. SRF wird dieses nun auch während den nächsten zwei Jahren weiter hautnah begleiten. Zuerst bei der Ausbildung und später auch auf der Abschluss-Expedition.

Quelle: srf.ch

 

 

Der Trailer:

 

 

 

Profile photo of Manuel Scherrer

Leave a reply

Springe zur Werkzeugleiste